Veranstaltungskalender des Bezirksamtes

Malerei, Objekte und Künstlerbücher von Silke Konschak / Berlin, Inge Schreiber-Noll / USA und Helga Schuhr / Schweiz

Die Lichtenberger Malerin Silke Konschak hat für dieses Ausstellungsprojekt zwei in Deutschland geborene, anerkannte und international agierende Künstlerkolleginnen eingeladen, die heute in New-York bzw. in der französischen Schweiz leben. Gemeinsam gehen sie auf Spurensuche, untersuchen, inwieweit ihre Herkunft, aber auch ihre unterschiedlichen Lebenswege die Arbeit beeinflusst haben, wo gemeinsame künstlerische Wurzeln liegen und Ausdruck finden.
Helga Schuhr, in Heilbronn geboren, studierte an der Akademie der Künste in Newport, Großbritannien. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der Malerei mit Übergriffen ins Dreidimensionale und der Fotographie. Die Werke der Schweizer Künstlerin befinden sich in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen in der ganzen Welt.
Ilse Schreiber-Noll besuchte die Universität Marburg, bevor sie in die USA zog. Sie ist eine Multimedia-Künstlerin. Als politisch stark engagierte Person thematisiert sie immer wieder die Schrecken des Krieges und den zerstörerischen Umgang des Menschen mit seiner Umwelt. Besonders ihre exzellenten Künstlerbücher, ihre Holzschnitte, sind stark von Dichtern wie Rilke oder Brecht inspiriert. Die Liebe zur Herstellung und Gestaltung von Künstlerbüchern verbindet sie mit der in Berlin-Lichtenberg lebenden und arbeitenden Silke Konschak, deren Arbeitsschwerpunkte auf Malerei und Grafik liegen.

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Malerei - Grafik - Objekt

Ausstellung vom 16.03. - 03.05.2017

Teresa Casanueva
1963 in Havanna geboren. 1979-1983 Kunstschule mit Abitur in Havanna. 1984-1985 Kunsthochschule Havanna, Fachrichtung Malerei. 1985-1991 Kunststudium an der Hochschule für Kunst und Design, Burg Giebichenstein in Halle, Fachrichtung Textil. 1991-1994 Aufbaustudium, Fachrichtung Malerei/ Grafik an der Hochschule für Kunst und Design, Burg Giebichenstein in Halle.

Teresa Casanueva nutzt für ihre Bildfindungen leuchtende Farben und stilisierte und abstrahierte Formen, verwendet oft Alltagsmaterial und kommt zu unkonventionellen Raumlösungen. Sie malt mit Öl und Acryl, zeichnet mit farbiger Tusche, druckt Unikate mittels Pappschnitt, zeichnet digital und konstruiert Objekte. Ihr aktuelles Thema ist die Maske. Die Pappdrucke in starken komplementären und grellen Farben stehen im Kontrast zu anthropomorphen Maskenobjekte. Ihre Arbeiten sind geprägt von experimenteller Phantasie und hintergründigem, manchmal auch bissigem Humor.
www.teresacasanueva.de

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

26. April - 13. Juni 2017

Günter Golenia auf den Spuren weißgefärbter Amseln

Vom 26. April 2017 bis zum 13. Juni 2017 stellt Dr. Günter Golenia seine Fotografien von Amseln mit weißer Färbung in der Anton-Saefkow-Bibliothek aus.
Am 6. Juli 2012 entdeckte der promovierte Ökonom und Diplomjurist die erste Amsel mit weißen Flecken. Herr Golenia hält den Vogel zunächst für einen Raubwürger, dann für eine Albino-Amsel. Für die weiße Färbung geben ihm verschiedene Leute unterschiedliche Erklärungen. Eine Studentin ist der Auffassung, dass das Fressen von bestimmten Pilzen die Ursache ist. Andere geben eine Mutation als Grund an.
Die 26 Amseln, die Dr. Günter Golenia die letzten fünf Jahre in den Gebieten Prenzlauer Berg, Lichtenberg, Heinersdorf, Friedrichshain und Tiefensee abgelichtet hat, haben unterschiedlich stark ausgeprägte weiße Färbungen. Manche haben nur einzelne Flecken, andere sind fast komplett weiß. Für die Bilder hat er eine Kompaktkamera und eine Bridgekamera verwendet.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Anton-Saefkow-Bibliothek zugänglich.

Anton-Saefkow-Bibliothek
Anton-Saefkow-Platz 14 | 10369 Berlin | Telefon 90296 3790

Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 9-19 Uhr | Mi 13-19 Uhr | Sa 9-15 Uhr

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Vernissage | Beginn 18:30 Uhr | Galerie | Eingang Treskowallee | Eintritt frei
Jazz Gallery 2017 - Fotoausstellung. Gezeigt werden Fotos von Gerhard Metzschker, Volkhard Kühl und Lutz Liebe.
Musiker, Bühne und Fotografie bilden eine traditionelle Allianz. Mit Gespür für den Jazz zeigen sie Musik zum Anschauen.
Die Rede zur Eröffnung der Ausstellung und somit Auftakt zum Monats des Jazz 2017 hält Hans-Jürgen Horn, Präsident der Gesellschaft für Fotografie e.V.

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Malerei, Objekte und Künstlerbücher von Silke Konschak / Berlin, Inge Schreiber-Noll / USA und Helga Schuhr / Schweiz

Die Lichtenberger Malerin Silke Konschak hat für dieses Ausstellungsprojekt zwei in Deutschland geborene, anerkannte und international agierende Künstlerkolleginnen eingeladen, die heute in New-York bzw. in der französischen Schweiz leben. Gemeinsam gehen sie auf Spurensuche, untersuchen, inwieweit ihre Herkunft, aber auch ihre unterschiedlichen Lebenswege die Arbeit beeinflusst haben, wo gemeinsame künstlerische Wurzeln liegen und Ausdruck finden.
Helga Schuhr, in Heilbronn geboren, studierte an der Akademie der Künste in Newport, Großbritannien. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der Malerei mit Übergriffen ins Dreidimensionale und der Fotographie. Die Werke der Schweizer Künstlerin befinden sich in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen in der ganzen Welt.
Ilse Schreiber-Noll besuchte die Universität Marburg, bevor sie in die USA zog. Sie ist eine Multimedia-Künstlerin. Als politisch stark engagierte Person thematisiert sie immer wieder die Schrecken des Krieges und den zerstörerischen Umgang des Menschen mit seiner Umwelt. Besonders ihre exzellenten Künstlerbücher, ihre Holzschnitte, sind stark von Dichtern wie Rilke oder Brecht inspiriert. Die Liebe zur Herstellung und Gestaltung von Künstlerbüchern verbindet sie mit der in Berlin-Lichtenberg lebenden und arbeitenden Silke Konschak, deren Arbeitsschwerpunkte auf Malerei und Grafik liegen.

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

26. April - 13. Juni 2017

Günter Golenia auf den Spuren weißgefärbter Amseln

Vom 26. April 2017 bis zum 13. Juni 2017 stellt Dr. Günter Golenia seine Fotografien von Amseln mit weißer Färbung in der Anton-Saefkow-Bibliothek aus.
Am 6. Juli 2012 entdeckte der promovierte Ökonom und Diplomjurist die erste Amsel mit weißen Flecken. Herr Golenia hält den Vogel zunächst für einen Raubwürger, dann für eine Albino-Amsel. Für die weiße Färbung geben ihm verschiedene Leute unterschiedliche Erklärungen. Eine Studentin ist der Auffassung, dass das Fressen von bestimmten Pilzen die Ursache ist. Andere geben eine Mutation als Grund an.
Die 26 Amseln, die Dr. Günter Golenia die letzten fünf Jahre in den Gebieten Prenzlauer Berg, Lichtenberg, Heinersdorf, Friedrichshain und Tiefensee abgelichtet hat, haben unterschiedlich stark ausgeprägte weiße Färbungen. Manche haben nur einzelne Flecken, andere sind fast komplett weiß. Für die Bilder hat er eine Kompaktkamera und eine Bridgekamera verwendet.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Anton-Saefkow-Bibliothek zugänglich.

Anton-Saefkow-Bibliothek
Anton-Saefkow-Platz 14 | 10369 Berlin | Telefon 90296 3790

Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 9-19 Uhr | Mi 13-19 Uhr | Sa 9-15 Uhr

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

von Astrid Lindgren/ für die Bühne bearbeitet von Barbara Hass

„Rooooooonjaa!“, schallt es durch den Mattiswald. „Zum Donnerdrummel, wo bist du?“
Ronja Räubertocher und Birk Borkason sind gute Freunde. Das darf jedoch niemand wissen, denn ihre Väter sind verfeindete Räuberhauptmänner. So müssen sich Ronja und Birk heimlich im Wald treffen, umgeben von Wilddruden, Graugnomen und Rumpelwichten.
Eine spannende und abenteuerliche Geschichte über Freundschaft und den Sprung über den eigenen Schatten - garantiert nichts für Hosenschisser!

Aufführungsrechte beim Verlag für Kindertheater Weitendorf, Hamburg


Spiel: Irene Winter, Torsten Gesser
Regie: Matthias Friedrich
Ausstattung: Christof von Büren

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Malerei - Grafik - Objekt

Ausstellung vom 16.03. - 03.05.2017

Teresa Casanueva
1963 in Havanna geboren. 1979-1983 Kunstschule mit Abitur in Havanna. 1984-1985 Kunsthochschule Havanna, Fachrichtung Malerei. 1985-1991 Kunststudium an der Hochschule für Kunst und Design, Burg Giebichenstein in Halle, Fachrichtung Textil. 1991-1994 Aufbaustudium, Fachrichtung Malerei/ Grafik an der Hochschule für Kunst und Design, Burg Giebichenstein in Halle.

Teresa Casanueva nutzt für ihre Bildfindungen leuchtende Farben und stilisierte und abstrahierte Formen, verwendet oft Alltagsmaterial und kommt zu unkonventionellen Raumlösungen. Sie malt mit Öl und Acryl, zeichnet mit farbiger Tusche, druckt Unikate mittels Pappschnitt, zeichnet digital und konstruiert Objekte. Ihr aktuelles Thema ist die Maske. Die Pappdrucke in starken komplementären und grellen Farben stehen im Kontrast zu anthropomorphen Maskenobjekte. Ihre Arbeiten sind geprägt von experimenteller Phantasie und hintergründigem, manchmal auch bissigem Humor.
www.teresacasanueva.de

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Vernissage | Beginn 18:30 Uhr | Galerie | Eingang Treskowallee | Eintritt frei
Jazz Gallery 2017 - Fotoausstellung. Gezeigt werden Fotos von Gerhard Metzschker, Volkhard Kühl und Lutz Liebe.
Musiker, Bühne und Fotografie bilden eine traditionelle Allianz. Mit Gespür für den Jazz zeigen sie Musik zum Anschauen.
Die Rede zur Eröffnung der Ausstellung und somit Auftakt zum Monats des Jazz 2017 hält Hans-Jürgen Horn, Präsident der Gesellschaft für Fotografie e.V.

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

In der Zeit vom 5. April-15. Mai präsentiert der Fotograf, Maler und Bildhauer Manfred Rother seine Ausstellung "Bäume und Tiere im Erpetal" in der Anna-Seghers-Bibliothek im Linden-Center. Er zeigt beeindruckende Landschaftsbilder und Plastiken. Die Arbeiten entstanden nach unzähligen Touren entlang des kleinen Barnimer Flüsschen Erpe. Der Wasserverlauf zieht sich etwa 33 Kilometer von Werneuchen über Altlandsberg, Neuenhagen, Hoppegarten und Waldesruh bis nach Berlin-Hirschgarten. Nicht unweit von dort, mündet die Erpe in die Spree. Es ist eine faszinierende weitläufige Landschaft, insbesondere bei Waldesruh, gelegenen am östlichen Stadtrand von Berlin. Es sind dort kleine Zuflüsse, einzelne oder in Gruppen stehende alte Bäume, Buschgruppen, Feucht-und Trockenwiesen sowie auch sehr alte umgefallene Eichen und Silberweiden zu entdecken. All diese wunderschönen Eindrücke hat Manfred Rother in seinen Fotos und Bildern zu verschiedenen Jahreszeiten versucht einzufangen.
Die Ausstellungseröffnung findet am Donnerstag, dem 6. April um 17 Uhr statt. Interessenten sind herzlich eingeladen.
Eintritt frei

Öffnungszeiten Anna-Seghers-Bibliothek
Mo, Di, Do, Fr 9-20 Uhr I Mi 13-20 Uhr I Sa 9-16 Uhr

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5


.
.

Gezwitscher über Berlin